Sie sind hier

Service

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen:

- Brandanschläge auf (bewohnte/ geplante/ im Bau befindliche) Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren

- "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, mutwillige Wasserschäden, rechte Schmierereien etc.)

- Körperverletzungen und die Zahl der Verletzten [1]

- Kundgebungen und Demonstrationen [2]

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Vorfälle in mehreren Kategorien gezählt werden, etwa wenn aus einer nicht angemeldeten Demonstration heraus Angriffe begangen werden.

[1] Tätliche Übergriffe/ Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rasstisch motivierten Angriffen (unabhängig vom Status der Betroffenen) ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Zählungen verschiedener Opferberatungsstellen Auskunft:
→ Übersicht Opferberatungsstellen: http://www.opferfonds-cura.de/hilfe-fuer-betroffene/beratungsstellen
→ Chronik rechter Übergriffe von netz-gegen-nazis: http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/chronik

[2] Rechte Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Unterbringung oder allgemein gegen die Aufnahme von Geflüchteten können aufgrund des aktuellen Außmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht angemeldet, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei).

Zuletzt aktualisiert: 15.08.2017

Karte: Übergriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte seit Januar 2015

  • Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 464
    • Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 76
    • Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 17
    • Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte und Asylsuchende (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien, Bedrohungen etc.): 371
    • Davon Verdachtsfälle: 34
  • Verletzte Asylsuchende (durch Brandanschläge, tätliche Übergriffe etc.): 70
  • Davon Verdachtsfälle: 29
  • Demonstrationen/ Kundgebungen²: 9
Hamburg
Hamburg
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen einer Bedrohung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.

Templin
Brandenburg
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Sachbeschädigung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

28.04.2017
Greven
Nordrhein-Westfalen
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Brandstiftung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

1Verletzte_r
Herzogenaurach
Bayern

Unbekannte haben vier jugendliche Geflüchtete am Abend bedroht und einen von ihnen verletzt. Die Geflüchteten warteten an einer Bushaltestelle, als die Täter*innen mit drei Autos auf sie zufuhren. Eines der Autos fuhr so nah an die Gruppe heran, dass einer der Geflüchteten rückwärts auswich, wobei er sich leicht an der Hand verletzte. Einer der Autoinsassen soll sich als Polizist ausgegeben und die Ausweisdokumente der Geflüchteten verlangt haben. Die anderen Fahrzeuginsassen sollen ebenfalls ausgestiegen sein und die Geflüchteten beleidigt haben. Dann soll einer der Täter zum Schlag ausgeholt haben. Daraufhin liefen die Geflüchteten davon. Sie wurden jedoch über eine längere Strekce verfolgt worden sein. Dabei soll eines der Autos einen der laufenden Asylsuchenden berührt haben.

20.04.2017
Harlaching, München
Bayern

Unbekannte haben vor einem Mehrfamilienhaus, in dem unter anderem Geflüchtete leben, zwei Kinderwagen in Brand gesteckt, die direkt vor der Eingangstür unter einem Vordach standen. Ein Bewohner des Hauses entdeckte die brennenden Kinderwagen und konnte sie löschen. Die Flammen griffen nicht auf das Gebäude über und hinterließen lediglich Rauchspuren am Vordach.
 
Bereits am 15.03.2017 hatten Unbekannte im Treppenhaus desselben Gebäudes einen Kinderwagen in Brand gesetzt. 

Feuchtwangen
Bayern
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Volksverhetzung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

Werne
Nordrhein-Westfalen
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Sachbeschädigung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

Geseke
Nordrhein-Westfalen
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen eines Vergehens gegen das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

4 Verletzte
Guben
Brandenburg
Quelle: 

Eine 13-Jährige rief am Abend ihren Vater an und erzählte, dass "ausländische aussehende Männer" sie sexuell belästigt und geschlagen hätten. Daraufhin stürmte der Vater mit seinem Sohn aus dem Haus, um seine Tochter und die Täter zu finden. "Die sind dann gekommen und haben irgendwo ein paar Leute gesehen, die irgendwie ausländisch aussahen", sagt Torsten Wendt von der Polizei in Cottbus gegenüber Spiegel OnlineSie griffen allerdings vier Menschen an, die mit der Belästigung gar nichts zu tun hatten: Vier Asylsuchende aus Syrien und dem Irak, die offenbar zufällig in der Nähe waren. Die Angegriffenen wehrten sich, sodass alle sechs Beteiligten verletzt wurden. Gegen alle sechs wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Offenbar ist unsicher, ob die heftige Gegenwehr durch Notwehr gedeckt war. Laut Polizei haben sich möglicherweise auch die vier Asylsuchenden strafbar gemacht.

Oldenburg
Niedersachsen
Quelle: 

Antwort auf eine Kleine Anfrage im Bundestag (Drucksache 18/13242)
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen einer Beleidigung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

Seiten