Sie sind hier

Service

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen:

- Brandanschläge auf (bewohnte/ geplante/ im Bau befindliche) Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren

- "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, mutwillige Wasserschäden, rechte Schmierereien etc.)

- Körperverletzungen und die Zahl der Verletzten [1]

- Kundgebungen und Demonstrationen [2]

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Vorfälle in mehreren Kategorien gezählt werden, etwa wenn aus einer nicht angemeldeten Demonstration heraus Angriffe begangen werden.

Hier geht es zur Karte flüchtlingsfeindlicher Vorfälle:

[1] Tätliche Übergriffe/ Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rassistisch und rechtsradikal-motivierten Angriffen ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Chroniken verschiedener Opferberatungsstellen Auskunft:
→ Übersicht Opferberatungsstellen: http://www.opferfonds-cura.de/hilfe-fuer-betroffene/beratungsstellen
→ Chronik rechter Übergriffe von netz-gegen-nazis: http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/chronik

[2] Rechte Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Unterbringung oder allgemein gegen die Aufnahme von Geflüchteten können aufgrund des aktuellen Ausmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht angemeldet, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei).

Zuletzt aktualisiert: 06.12.2018

Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 743

  • Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 192
  • Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 8
  • Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte und Asylsuchende (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien, Bedrohungen etc.): 543

Ergänzende Verdachtsfälle außerhalb der Zählung: 29

Verletzte Asylsuchende (durch Brandanschläge, tätliche Übergriffe etc.): 86

Bei Verdachtsfällen verletzte Asylsuchende außerhalb der Zählung: 12

Demonstrationen/ Kundgebungen²: 2

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Beleidigung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

1Verletzte_r
Rostock
Mecklenburg-Vorpommern
Quelle: 

Drei aus Syrien geflüchtete Männer trafn laut Polizei gegen Mitternacht im S-Bahn-Tunnel zwischen Groß-Klein und Lütten-Klein auf zwei Männer mit Hunden und eine Frau, die sie mit rassistischen parolen beschimpft haben sollen. Einer der drei Syrer, ein 21-Jähriger, wollte dir Gruppe zur Rede stellen. Daraufhin habe einer der Männer auf ihn eingeschlagen und mit einem Messer auf ihn eingestochen. Dabei verletzte er den Geschädigten im Brustkorb- und Lungenbereich. Ein zweiter Tatverdächtiger soll dem Geschädigten ebenfalls ins Gesicht geschlagen und zudem versucht haben, seinen Hund auf ihn zu hetzen. Anschließend seien die Verdächtigen geflüchtet. Später stellten sollen sie sich der Polizei gestellt haben.

Weißenfels
Sachsen-Anhalt

Eine 49 Jahre alte, aus Syrien geflüchtete Frau ist am Abend auf offener Straße von mehreren Deutschen rassistisch beleidigt und geschubst worden. Die Polizei konnte vor Ort eine 37-jährige Tatverdächtige stellen.

08.07.2018

Gemeinsam mit zwei Freunden verließ ein 31-jähriger Geflüchteter aus Pakistan eine Veranstaltung. Auf dem Nachhauseweg bemerkten sie, dass sie von einer Gruppe von etwa 15 stark betrunkenen Personen verfolgt wurden. Laut Aussage des 31-Jährigen beleidigten etwa drei bis vier Personen aus dieser Gruppe ihn und seine Freunde zunächst rassistisch und griffen ihn schließlich an. Dabei sollen sie ihm beide Hände gebrochen haben. Die Polizei berichtet außerdem von Verletzungen "im Bereich des Gesichts". Die Angreifer hätten schließlich von dem Geschädigten und seinen beiden Begleitern abgelassen, als weitere Freunde des 31-Jährigen hinzueilten. Während die Polizei laut Leipziger Volkszeitung noch "in alle Richtungen ermittelt", geht der Geschädigte selbst von einem rassistischen Angriff aus. Er wird auf einer Solidaritäts-Facebook-Seite folgendermaßen zitiert: "Dieser Angriff auf mich ist kein Einzelfall. So wie mein Wohnhaus bereits mehrfach von Vorfällen betroffen war, sehen sich auch meine Kinder in der Schule einer ständigen rassistischen Diskriminierung ausgesetzt. Viele Freunde und Bekannte, vor allem aus Nordsachsen, trauen sich mittlerweile nicht mehr, abends ihre Wohnungen zu verlassen und öffentliche Veranstaltungen zu besuchen. Nicht ohne Grund, wie dieser Übergriff zeigt."
 

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

1Verletzte_r
Plauen
Sachsen
Quelle: 

Am Abend wurde ein 20-jähriger Asylsuchender aus Gambia, der einen Parkplatz überqurte, von einer Gruppe von Deutschen und deren Hund angegriffen. Die Gruppe beleidigte und bedrängte ihn zunächst. Dann griff auch der Hund den 20-Jährigen an. Dabei wurde der Asylsuchende leicht verletzt, washalb er in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen und will dabei unter anderem prüfen, ob der Hund direkt auf den 20-Jährigen gehetzt wurde.

Lichtenberg, Berlin
Berlin
Quelle: 

Ein 20-Jähriger soll zwei aus Syrien geflüchtete Jugendliche angegriffen haben. Die beiden 14- bzw. 15-Jährigen waren auf der Lichtenberger Brücke unterwegs, als sich ein ihnen der unbekannte Mann näherte. Nach Angaben der Jungen starrte der 20-Jährige sie bedrohlich an, woraufhin beide wegliefen. Der Mann verfolgte die beiden Jugendlichen, holte sie ein und soll dem 14-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben. Die Geschädigten versuchten erneut vor dem Unbekannten zu flüchten - ohne Erfolg. Später ergriff dieser selbst die Flucht. Die alarmierte Polizei nahm den Angreifer fest. Bei ihm wurde ein Promillewert von 1,2 festgestellt. Die Körperverletzung stritt er ab, äußerte sich jedoch gegenüber den Polizisten rassistische über Geflüchtete.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Volksverhetzung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Sachbeschädigung ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

Seiten