Sie sind hier

Verdachtsfall

1

Am frühen Morgen kam es im Dachgeschoss einer von 47 Personen bewohnten Asylunterkunft zu einem Brand. Alle Bewohner*innen konnten unverletzt aus dem Gebäude gerettet werden. Die Polizei schließt einen technischen Defekt als Brandursache aus. Der Staatsschutz ist wegen eines möglicherweise rassistisch motivierten Brandanschlags eingeschaltet.
 

1

Ein 27-Jähriger soll in der Nacht vier Entsorgungscontainer in Brand gesteckt haben. In unmittelbarer Nähe – etwa 15 Meter – befindet sich eine Asylunterkunft. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen stellen. Er zeigte sich laut Polizei geständig, die Container in Brand gesteckt zu haben, außerdem habe er ein Werbeplakat angezündet. Die Polizei schließt einen rassistichen Tathintergrund „nicht in Gänze aus”, daher werden die weiteren Ermittlungen auch in Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz erfolgen.

1

In einem Wohnhaus, in dem auch Geflüchtete leben, kam es zu einem Brand. Rauchmelder hatten Alarm ausgelöst und so laut Feuerwehr Menschenleben gerettet. Vier Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.
 

1

Der 35-jährige Vorarbeiter einer Gruppe von Gastarbeitern drang am Vormittag stark betrunken in eine Asylunterkunft ein. Einen ihm zufällig über den Weg laufenden 23-jährigen Mann aus dem Sudan attackierte er sofort mit Schlägen und Tritten. Danach sei der von vier weiteren, ebenfalls alkoholisierten Arbeitern begleitete Angreifer laut Polizei in die eigenen Wohnungen geflüchtet. Weil sich die übrigen Mitglieder der Arbeitertruppe dort mit ihrem Chef solidarisierten, musste die Polizei Einsatzkräfte aus der ganzen Region hinzuziehen.

1

In der Nacht warf ein betrunkener 27-Jähriger mit Pflastersteinen mehrere Fensterscheiben einer Asylunterkunf ein, beschädigte einen Briefkasten und eine Kinderrutsche. Als ihn ein anderer Mann zu bremsen versuchte, kam es zu einer Schlägerei zwischen den beiden. Als herbeigerufene Polizeibeamte ihn in Gewahrsam nehmen wollten, wehrte sich der Angreifer, trat nach den Polizisten und spuckte ihnen ins Gesicht. Bei dem Handgemenge sei einer der Beamten so am Arm verletzt worden, dass er sich in ärztliche Behandlung begeben musste.
 

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Volksverhetzung ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Fall hier (vorerst) als Verdachtsfall aufführen.

1

Laut Polizei waren vier minderjährige Geflüchtete am Abend auf dem Weg zu ihrer Unterkunft. In der Karl-Marx-Straße trafen sie auf einen 35-Jährigen, der in der Nähe wohnt. Es soll laut Polizei zu einem Streit gekommen sein. Der Mann soll daraufhin auf die Asylbewerber geschossen haben. Nach Zeugenaussagen entfernte sich die Gruppe Geflüchteter, nachdem der Verdächtige auf sie geschossen hatte. Verletzt wurde nach bisherigen Informationen niemand. Spezialkräfte der Polizei nahmen den Mann am Dienstagvormittag fest.

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Vorfall hier (vorerst) als Verdachtsfall aufführen.

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Volksverhetzung ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Vorfall hier (vorerst) als Verdachtsfall aufführen.

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Sachbeschädigung ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Vorfall hier (voerst) als Verdachtsfall aufführen.

Seiten