Sie sind hier

Verdachtsfall

1

Kurz nach Mitternacht entdeckten Zeugen im Bereich einer Bahnhofsunterführung (Fußpassage) einen verletzten 28 Jahre alten Asylbewerber "aus Afrika", wie es in den verfügbaren Presseberichten heißt. Der Mann wurde durch eine unbekannte Person mit mehreren Messerstichen verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert werden.

1

Am frühen Morgen geriet im Keller eines Übergangswohnheims für Asylsuchende ein Fahrradanhänger aus Plastik in Brand. Dadurch kam es zu einer Rauchentwicklung, die auf den Hausflur übergriff. Elf Personen wurden daraufhin aus dem Haus evakuiert. Die Feuerwehr löschte den Brand zügig, so dass lediglich Sachschaden an dem Anhänger entstand. Jetzt ermitteln Kriminalisten der Inspektion Uckermark, wie es zu dem Geschehen kommen konnte. Es besteht der Verdacht der Brandstiftung.

1

In der Nacht brannte es an einem Fenster einer kommunalen Asylunterkunft. Zeugen entdeckten den Brand laut Polizei gegen 3.50Uhr. "Das Feuer konnte von Bewohnern selbständig gelöscht werden. Ein 43-jähriger Bewohner wurde beim Löschen leicht verletzt", teilte eine Sprecherin der ermittelnden Polizei Dortmund mit. Der Geschädigte erlitt demnach leichte Verbrennungen. Die Polizei vermutet nach ersten Ermittlungen, dass das Feuer gelegt wurde und ermittelt wegen Brandstiftung.

1

Laut Polizei soll es "auf offener Straße zunächst zu einem Streit zwischen einer vierköpfigen deutschen Personengruppe und zwei Syrern im Alter von 19 und 23 Jahren gekommen sein. Im Zuge des Streits soll dann ein Mann aus der deutschen Personengruppe heraus eine Pistole gezogen und in Richtung der beiden Syrer geschossen haben. Anschließend flüchtete der Schütze.

1

Gegen 3.50 Uhr bemerkten die Bewohner*innen einer Asylunterkunft, dass ein Kinderwagen in einem Waschraum des Gebäudes in Brand geraten war. Der Kinderwagen wurde durch die Flammen komplett zerstört. Verletzt wurde laut Polizei niemand, auch entstand kein Gebäudeschaden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro. Auf Grund der unklaren Umstände übernahm die Kriminalpolizei Rosenheim die Ermittlungen. Hinweise auf eine politisch motivierte Tat gebe es laut Polizei bislang nicht, doch sucht die Polizei nach Zeugen, die ggf.

1

Ein zum Tatzeitpunkt 29-Jähriger wird beschuldigt, einen Brandanschlag auf ein Haus verübt zu haben, in dem 11 aus Syrien geflüchtete Menschen sowie vier Deutsche lebten. Der Tatverdächtige soll am späten Abend mit einem Feuerzeug einen Kinderwagen im Hausflur angezündet haben. Die Flammen hatten das gesamte Gebäude in Brand gesetzt. Ein 38-Jähriger kam in seiner Wohnung ums Leben. Eine 77-jährige Frau erlitt eine Rauchgasvergiftung.
 

1

Unbekannte haben in der Nacht ein Sofa angezündet, das direkt an der Hauswand einer Asylunterkunft stand. Bewohner der dezentralen Unterkunft bemerkten das Feuer gegen 3Uhr und konnten das brennende Sofa selbst löschen. Durch die Flammen wurde die Hauswand stark verrußt, verletzt wurde niemand. Aufgrund der unklaren Tatumstände hat die Kriminalpolizei Rosenheim die Ermittlungen übernommen.

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Vorfall hier zunächst als Verdachtsfall aufführen.

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Störung des öffentlichen Friedens ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Vorfall hier zunächst als Verdachtsfall aufführen.

1

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen übler Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens ermittelt, diesen Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet, weshalb wir den Vorfall hier zunächst als Verdachtsfall aufführen.

Seiten