Sie sind hier

Reportagen

albertoadriano-346.jpg

Mahnmal für Alberto Adriano
Vor 20 Jahren wurde der mosambikanische Vertragsarbeiter Alberto Adriano von drei Neonazis in Dessau zu Tode geprügelt. Der Fall zeugt von einer traurigen Tradition rechter Gewalt in Deutschland und beweist, dass es damals wie heute einen Aufstand der Anständigen braucht.
title ); $buchstabe = mb_substr ($filtered,0,1); $appendix = ' wie...'; echo html_entity_decode($buchstabe.$appendix); ?>

Lonsdale

Das englische Unternehmen ‚Lonsdale Sports Equipment Ltd.’ wurde 1960 gegründet und hat sich insbesondere im Boxsport bald einen Namen gemacht. Nachdem berühmte Sportidole die Marke getragen haben, wie etwa Muhammad Ali, Lennox Lewis oder Mike Tyson, wurde Lonsdale ähnlich wie andere Sportmarken zu einem Freizeit- und Lifestyleprodukt, das auch von Nichtsportlern getragen wird.

Archiv

Vor 20 Jahren wurde der mosambikanische Vertragsarbeiter Alberto Adriano von drei Neonazis in Dessau zu Tode geprügelt. Der Fall zeugt von einer traurigen Tradition rechter Gewalt in Deutschland und beweist, dass es damals wie heute einen Aufstand der Anständigen braucht.
Rechter Terror ist nicht nur denkbar, er findet statt und wird in rechtsextremen Kreisen jeden Tag weiter vorbereitet.
Die 70-jährige Ilse Leine wohnte seit ihrer Geburt in einem kleinen sächsischen Ort. Vor einem Jahr ist sie weggezogen – weil sie den Rassismus nicht mehr aushalten konnte.
Am Montag sind tausende gewaltbereite Neonazis durch die Chemnitzer Innenstadt gezogen. Für einige Stunden hat der Staat sein Gewaltmonopol an rechtsextreme Gewalttäter abgegeben. Wie konnte das passieren?
Vor dem großen, grauen Komplex der alten Baumwollspinnerei in Sachsenburg, einem kleinen Ort bei Chemnitz, haben sich etwa 30 Leute versammelt, um mit uns die Spuren eines frühen NS-Konzentrationslagers zu suchen und anschließend bei einer Lesung darüber ins Gespräch zu kommen, wie es anfängt und was zu tun ist, damit es sich nicht wiederholt.