Sie sind hier

Verdachtsfall

.

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde laut Polizeiangaben ein großer Stein gegen die Haustür einer geplanten Asylunterkunft geworfen. Dabei entstand ein Sachschaden von 300€. 
 
Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Sachbeschädigung ermittelt, diesen Fall jedoch nicht dem Phänomenbereich der "politisch motivierten Kriminalität - rechts" (PMK-rechts) zuordnet.

.

Ein deutscher Bewohner einer Sozial- und Flüchtlingsunterkunft hat am Dienstagabend einen 22-jährigen Asylbewerber ausgeraubt. Der 24-jährige hatte sein Opfer mit einer Schreckschusswaffe bedroht und dessen Bargeld erbeutet. Der Täter wurde von der Polizei ermittelt und vorübergehend festgenommen.

1

In der Nacht wurde ein Asylsuchender aus Marokko auf offener Straße brutal attackiert, laut Polizei mutmaßlich mit einer Glasflasche. Der Mann wurde blutüberströmt gefunden und mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

1

Unbekannte haben am Abend in einer Asylbewerberunterkunft abgestellte Schuhe angezündet und ein kleines Feuer ausgelöst. Verletzt wurde niemand, auch das Gebäude blieb unbeschädigt, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Bewohner hätten den Brand gelöscht noch bevor Polizei und Feuerwehr eingetroffen seien. Die Schuhe hätten hinter der Eingangstür gestanden. Wer sie anzündete, blieb zunächst unklar. Die Polizei ermittelt und geht von Brandstiftung aus. 27 Bewohner mussten das Haus vorsorglich verlassen und wurden von der Feuerwehr versorgt.

1

Jugendliche haben am Abend in der Nähe einer Asylunterkunft einen leeren Eimer mit einem illegalen Böller in die Luft gesprengt. Laut Polizei sollen die Jugendlichen den Böller nur zufällig in der Nähe der Unterkunft gezündet haben.

1

Ein Trio im Alter von 21 bis 23 Jahren sprach drei Männer an und forderte Geld von ihnen. Die Angesprochenen flüchteten, wurden aber von den Tätern noch verfolgt. Schließlich konnten sich die Opfer verstecken, bis die Polizei eintraf. Bei den Betroffenen handelt es sich laut Polizei um Asylsuchende.

1

Drei dunkel gekleidete Männer betraten am Abend gegen 22:30 Uhr eine Asylunterkunft. In zwei Stockwerken versprühen sie den Inhalt von Feuerlöschern. Einer der Täter bedroht dann einen Asylsuchenden verbal und mit einem Messer. Anschließend flüchten die Eindringlinge unerkannt.
 

Feuerwehrmann angegriffen

In der Neujahrsnacht brannte eine Unterkunft, in der unbegleitete minderjährige Geflüchtete leben. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen schwerer Brandstiftung ermittelt, den Vorfall jedoch nicht als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Allerdings wurde ein Feuerwehrmann, der an den Löscharbeiten beteiligt war, von einem Passanten attackiert.

Fenster zerstört

Unbekannte haben eine Fensterscheibe im Flur einer Asylunterkunft zerstört. Die Polizei vermutet, dass der Täter mit einer Luftdruckwaffe auf die Scheibe schoss. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die Polizei den Fall jedoch nicht dem Phänomenbereich der "politisch motivierten Kriminalität - rechts" (PMK-rechts) zuordnet.

Seiten