Sie sind hier

Sonstige Angriffe

Randale vor Flüchtlingsunterkunft in Wismar

Erneut kommt es in Wissmar zu einem flüchtlingsfeindlichen Vorfall: Vier betrunkene Männer zwischen  20 und 22 Jahren werfen Bierflaschen in den Eingangsbereich der örtlichen Unterkunft für Asylbewerber und rütteln am Eingangstor. Die alarmierte Polizei hielt die Gruppe kurz darauf in einem Auto an. Die Fahrerin des Wagens wurde festgenommen. Gegen sie lag bereits Haftbefehl vor. Bei einem 22jährigen wurde ein Schlagstock gefunden. Die Personen wurden vorläufig festgenommen.

Künftiges Flüchtlingsheim in Hessen mit Stahlkugeln beschossen

Eine künftige Asylunterkunft im mittelhessischen Beselich-Niedertiefenbach wurde von bislang Unbekannten mit Stahlkugeln beschossen. Das beschossene Gasthaus soll Ende April geschlossen und zu einer Flüchtlingsunterkunft umgebaut werden. Ab Juni sollen hier 36 Flüchtlinge leben. Der Bürgermeister hatte einen Monat zuvor in einer Bürgerversammlung darüber informiert. Im Anschluss an die Versammlung hat er Unmutsäußerungen und eine Droh-E-Mail gegen das Anwesen erhalten. Wegen der Drohung ermittelt bereits die Polizei.

Hakenkreuz an geplantem Asylbewerberheim

An dem geplanten Asylbewerberheim in Tröglitz (Burgenlandkreis) ist ein Hakenkreuz entdeckt worden. Es prangte am Mittwochmorgen auf einem Betonabsatz am Nebeneingang des Gebäudes, wie die Polizei in Weißenfels mitteilte. Kriminaltechniker und ein Spürhund nahmen die Suche nach Hinweisen auf. Eine Malerfirma entfernte die etwa 25 Zentimeter große Schmiererei. Noch fehlt jede Spur von dem Täter.

Künftige Unterkunft für Flüchtlinge in Magdeburg: Fensterscheiben eingeworfen und Tür eingetreten

In Magdeburg-Olvenstedt wurde in der Nacht zum Montag eine künftige Unterkunft für Flüchtlinge attackiert. Laut eines Polizeisprechers wurden von bislang unbekannten Tätern Fensterscheiben eines Wohnblocks eingeworfen und eine Balkontür eingetreten. Das Gebäude war als Unterkunft für geflüchtete Familien aus Syrien, Iran und Afghanistan hergerichtet worden, von denen die ersten bereits in dieser Woche einziehen sollen. Das Gebäude wird nun von einem Wachschutz gesichert. Die Ermittlungen wurden von Staatsschutz übernommen.

Sprengstoffanschlag auf Unterkunft für Geflüchtete in Freiberg

Bislang Unbekannte haben in der Nacht von Freitag auf Samstag eine Unterkunft für Flüchtlinge in Freiberg attackiert. Zunächst hieß es, die Täter hätten das Haus mit Böllern beworfen, wodurch sieben der Bewohner verletzt wurden. Sie erlitten ein Knalltrauma. Die Ermittlungen übernahm das Operative Abwehrzentrum der sächsischen Polizei, das für die Untersuchung von Straftaten mit extremistischem Hintergrund zuständig ist.

Seiten