Sie sind hier

Brandanschlag

1

In einer im Bau befindlichen Asylunterkunft hat es drei Mal gebrannt. "Zwei Mal war es sicher ein Brandanschlag, bei dem ersten sieht es immer noch nach einem technischen Defekt aus, aber der zeitliche Zusammenhang ist schon merkwürdig", sagt Landrat Lothar Wölfle gegenüber dem Südkurier. Das erste Mal hatte am 27. September der Sicherungskasten gebrannt, am 30. September und am 1.

1

In einer im Bau befindlichen Asylunterkunft hat es drei Mal gebrannt. "Zwei Mal war es sicher ein Brandanschlag, bei dem ersten sieht es immer noch nach einem technischen Defekt aus, aber der zeitliche Zusammenhang ist schon merkwürdig", sagt Landrat Lothar Wölfle gegenüber dem Südkurier. Das erste Mal hatte am 27. September der Sicherungskasten gebrannt, am 30. September und am 1. Oktober gab es Brandanschläge. 

.

In der Nacht zum Sonntag hat ein bislang unbekannter Täter eine noch nicht bewohnte Flüchtlingsunterkunft in Tettnang angezündet. Das Feuer wurde gegen 01.20 Uhr von Anwohnern entdeckt und konnte von der Feuerwehr rasch gelöscht werden.

.

Drei unbekannte Täter haben am frühen Samstagmorgen die Tür eines Hauses in Köthen angezündet, in dem sich ein Jugendclub und Wohnungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge befinden. Sie enzündeten Flyer und setzten damit die Tür in Brand. Hausbewohner bemerkten dies. Sie sprachen die Täter an, woraufhin diese flohen. Der Brand konnte durch Hausbewohner gelöscht werden.

.

Im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses, in dem unter anderem Flüchtlinge untergebracht sind, ist es zu einer Brandstiftung gekommen. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen, es entstand ein Sachschaden von etwa 5000 Euro. Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg prüft einen möglichen politischen Hintergrund der Tat.

.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Flüchtlingsunterkünfte und Flüchtlingsunterstützer im zweiten Quartal 2017 geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Die Tat war gegen Hilfsorganisationen bzw. ehrenamtliche/freiwillige Helfer gerichtet Der Vorfall wird als “politisch motivierte Kriminalität - rechts” eingeordnet.
 

.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Schwerer Brandstiftung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Brandstiftung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Brandstiftung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.
 

.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage mit dem Titel “Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte” geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen Schwerer Brandstiftung an einer Asylunterkunft ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet.

Seiten