Sie sind hier

1

13.03.2017

Die Polizei ermittelt gegen 16 Personen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und das Uniformierungsverbot. Als geschlossene Gruppe traten die Personen mit einheitlichen Kutten am Rande der PEGIDA-Kundgebung auf. Auf den Jackenrücken war ein Logo zu sehen, das einen auf einem Schlagring sitzenden Reichsadler zeigte. Außerdem trug das Logo den Schriftzug „Anti-Antifa“.
 
Laut den Dresdner Neuesten Nachrichten treten die Kuttenträger treten schon seit Längerem bei Pegida-Demonstrationen in Erscheinung und waren auch am Rande der Gegendemonstration gegen den Auftritt des Thüringer AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke im Ballhaus Watzke Mitte Januar zu sehen.
 
Laut Dresden Nazifrei sollen die Kuttenträger Gegendemonstrierende provoziert und teils versucht haben, sie anzugreifen.