Sie sind hier

Tätlicher Übergriff/Körperverletzung

1

Ein 14-jähriger Geflüchteter aus dem Irak wartete mit anderen Jugendlichen an einer Haltestelle, wo er von einem Mann angegriffen wurde. Die Gruppe flüchtete daraufhin. Allerdings kamen ihnen zwei weitere Männer und eine Frau entgegen, die sie ebenfalls bedrohten. Zeugen gingen dazwischen.

1

Drei Asylsuchende aus Somalia, Äthiopien und Eritrea im Alter von 20 bis 33 Jahren waren am Abend auf Fahrrädern unterwegs, als sie vom Fahrer eines vorbeifahrenden Auto attackiert wurden. Laut Polizei fuhr der Mann sein Auto so dicht an den Männern vorbei, dass einer von ihnen vom Fahrrad springen musste. Der PKW fuhr sich demnach auf einer Bordsteinkante fest und die Fahrzeuginsassen flüchteten. Noch am gleichen Abend konnte die Polizei zwei tatverdächtige Deutsche im Alter von 20 und 25 Jahren vorläufig festnehmen. Sie sollen der Polizei bereits bekannt sein.

1

Laut Polizei attackierte am Abend eine Gruppe von 15 bis 20 teils vermummten Jugendlichen eine Gruppe von Asylsuchenden. Zunächst seien die vier Asylsuchenden umkreist und rassistisch beleidigt worden. Zwei der Asylsuchenden konnten fliehen, die beiden anderen wurden geschlagen, getreten und weiter rassistisch beschimpft. Die beiden Geschädigten im Alter von 16 und 19 Jahren mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der Staatsschutz ermittelt.

1

Eine Zeugin beschreibt gegegenüber der Zeitung Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA) einen Vorfall mutmaßlicher Polizeigewalt gegen einen Asylsuchenden. Die Frau war Zeugin des Vorfalls und hat gegen den Beamten Anzeige erstattet. Der beschuldigte Polizist war gegen Mitternacht „zur Unterstützung einer Rettungswagenbesatzung gerufen worden“, wie ein Polizeisprecher gegenüber der HNA bestätigt. Bei der medizinischen Versorgung des alkoholisierten Geflüchtete sei es „wegen dessen renitenten Verhaltens zu Problemen gekommen“.

1

In der Nacht kam es an der Straßenbahnhaltestelle am Rennbahnkreuz laut Polizei "zu einer Auseinandersetzung". Auf Anfrage der Mitteldeutschen Zeitung teilte ein Polizeisprecher mit: "Kurz vor 1 Uhr waren zwei Gruppen aneinandergeraten. Zunächst sollen zwei Syrer im Alter von 21 Jahren beleidigt und später dann von drei Tätern angegriffen worden sein." Einer der Geschädigten wurde mit schweren Gesichts- und Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Nach Informationen der Mitteldeutscher Zeitung schwebte er zwischenzeitlich in Lebensgefahr.

1

Eine Gruppe Deutscher attackierte eine Gruppe von Geflüchteten aus Syrien. Laut Polizei sollen ein 24-jähriger Deutscher und eine 27-jährige Deutsche zwei Glasflaschen in Richtung einer 47-jährigen Syrerin geworfen haben, wobei eine der geworfenen Flaschen die Frau am Arm traf und leicht verletzte. Daraufhin lieferten sich die deutsche und die syrische Frau laut Polizei eine laut Polizei "körperliche Auseinandersetzung", bei der auch die 27-jährige Deutsche leicht verletzt wurde. Die Polizei trennte die beiden aus fünf Deutschen und sechs Syrer:innen bestehenden Gruppen anschließend.

1

Gegen 21 Uhr wurde ein Asylsuchender aus Ghana, der mit einem Freund unterwegs war, auf offener Straße von zwei Unbekannten zunächst offenbar grundlos beleidigt. Während der Freund sich entfernen konnte, warfen die Männer eine Flasche nach dem jungen Ghanaer. Der Angegriffene flüchtete, wurde aber eingeholt und mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. Er konnte laut ersten Erkenntnissen der Polizei noch zwei Zeugen sein Handy übergeben, die damit Rettungskräfte alarmierten. Die beide Zeugen verschwanden dann jedoch vom Tatort, ohne ihre Personalien hinterlassen zu haben.

1

Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll eine 22-jährige, angetrunkene Neubrandenburgerin an einer Bushaltestelle aus einem Bus gestiegen und einen Mann aus Syrien bespuckt haben. Die deutsche Frau soll den Mann mit rassistischen Beleidigungen angeschrien und gegen seinen Kinderwagen gestoßen haben, in dem ein dreijähriges Kind saß. Daraufhin habe der 42 Jahre alte Mann die Frau geschlagen. Kurze Zeit später sei der Vorfall im Reitbahnviertel eskaliert. Der Frau eilten zwei deutsche Männer und dem Mann ein jugendlicher Syrer zu Hilfe.

1

 
LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat folgende Informationen zu einem Vorfall dokumentiert:
 
Weil ihn der Hund einer aus dem Iran geflohenen Familie stört, geht ein Mann mit einem langen Messer zu deren Wohnung, klingelt und beleidigt die Eltern und ihre drei Kinder rassistisch. Als er versucht, sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen und mit dem Messer ausholt, können der Familienvater und sein Sohn den Mann zurückdrängen, die Tür schließen und die Polizei rufen.

1

 
LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat folgende Informationen zu dem Vorfall dokumentiert:

Seiten