Sie sind hier

Tätlicher Übergriff/Körperverletzung

1

Nach ersten Ermittlungen der Polizei soll eine 22-jährige, angetrunkene Neubrandenburgerin an einer Bushaltestelle aus einem Bus gestiegen und einen Mann aus Syrien bespuckt haben. Die deutsche Frau soll den Mann mit rassistischen Beleidigungen angeschrien und gegen seinen Kinderwagen gestoßen haben, in dem ein dreijähriges Kind saß. Daraufhin habe der 42 Jahre alte Mann die Frau geschlagen. Kurze Zeit später sei der Vorfall im Reitbahnviertel eskaliert. Der Frau eilten zwei deutsche Männer und dem Mann ein jugendlicher Syrer zu Hilfe.

1

 
LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat folgende Informationen zu einem Vorfall dokumentiert:
 
Weil ihn der Hund einer aus dem Iran geflohenen Familie stört, geht ein Mann mit einem langen Messer zu deren Wohnung, klingelt und beleidigt die Eltern und ihre drei Kinder rassistisch. Als er versucht, sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen und mit dem Messer ausholt, können der Familienvater und sein Sohn den Mann zurückdrängen, die Tür schließen und die Polizei rufen.

1

 
LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat folgende Informationen zu dem Vorfall dokumentiert:

1

LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat folgende Informationen zu dem Vorfall dokumentiert:

1

 
LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat folgende Informationen zu dem Vorfall dokumentiert:

1

Drei Jungen aus einer syrischen Familie werden von anderen Kindern vor ihrem Wohnhaus beschimpft, bedroht und angegriffen. Als ihr Vater ihnen zu Hilfe kommen will, wird er von einem Vater der Kinder, die zuvor die drei Jungen attackierten, mit einem Elektroschockgerät angegriffen. Er versucht sich mit einer Gardinenstange aus dem Sperrmüll zu verteidigen. Deshalb wird später auch gegen ihn ermittelt. Die betroffene Familie berichtet von weiteren Angriffen und Anfeindungen gegen die Jungen im Wohnumfeld und auf dem Schulweg.

1

 
LOBBI ("Landesweite Opferberatung - Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern") hat einen schwerwiegenden, mutmaßlich rassistisch Übergriff öffentlich gemacht:
"In den Abendstunden wird ein Mann aus Somalia unvermittelt in der Nähe des Bahnhofes von mit einer Flasche ins Gesicht geschlagen. Anschließend flüchtet der Täter und fährt mit einem Auto nicht unweit vom Tatort entfernt davon. Der Betroffene erleidet eine Platzwunde und muss im Krankenhaus behandelt werden. Er leidet seitdem unter Schmerzen und einer Sehstörung."

1

Im Keller eines Mehrfamilienhauses kam es am Abend zu einem Angriff auf einen Geflüchteten, den die Polizisten in ihrer Mitteilung als „erwachsenen Anwohner mit Flüchtlingshintergrund“ beschreibt. Dieser erklärte gegenüber den Beamten, dass es zu einem Streit mit sechs Personen gekommen sei. Die Täter hätten ihn zudem noch rassistisch beleidigt. In der Folge sei der Mann von mehreren Personen aus der Gruppe geschlagen worden und schließlich zu Boden gestürzt. Laut Polizei erlitt der Geschädigte einen Nasenbeinbruch, Hämatome im Gesicht und mehrere Prellungen.

1

Eine 11-Jährige, die mit ihrer Familie aus dem Irak geflüchtet ist, schildert gegenüber der BILD-Zeitung ihre Erfahrungen rassistischer Übergriffe in Sebnitz (siehe hier und hier), darunter folgenden Vorfall: „Ein Junge beschimpfte mich, weil ich anders aussehe.“ Die Tatverdächtigen kommen laut Polizei offenbar in allen Fällen aus derselben Gruppe Jugendlicher, die in einer Jugendeinrichtung leben. Die Polizei gibt an, wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung zu ermitteln.

 

1

Am frühen Morgen gegen 4:30Uhr informierten Zeugen über den Notruf die Polizei darüber, dass in der Ossenreyerstraße "Deutsche mehrere Ausländer durch die Straßen hetzen würden". Weiter heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei: "Die eingesetzte Funkstreifenwagenbesatzung traf auf insgesamt vier Zeugen, welche ihre Angaben bestätigten. Demnach hätten fünf Deutsche drei afrikanisch aussehende Männer verfolgt und dabei auch ausländerfeindliche Parolen gerufen. Es sei zu Steinwürfen von beiden Seiten gekommen. Die Afrikaner seien schließlich mit einem Auto geflüchtet.

Seiten