Sie sind hier

Service

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen:

- Brandanschläge auf (bewohnte/ geplante/ im Bau befindliche) Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren

- "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, mutwillige Wasserschäden, rechte Schmierereien etc.)

- Körperverletzungen und die Zahl der Verletzten [1]

- Kundgebungen und Demonstrationen [2]

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Vorfälle in mehreren Kategorien gezählt werden, etwa wenn aus einer nicht angemeldeten Demonstration heraus Angriffe begangen werden.

[1] Tätliche Übergriffe/ Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rassistisch und rechtsradikal-motivierten Angriffen ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Chroniken verschiedener Opferberatungsstellen Auskunft:
→ Übersicht Opferberatungsstellen: http://www.opferfonds-cura.de/hilfe-fuer-betroffene/beratungsstellen
→ Chronik rechter Übergriffe von netz-gegen-nazis: http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/chronik

[2] Rechte Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Unterbringung oder allgemein gegen die Aufnahme von Geflüchteten können aufgrund des aktuellen Ausmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht angemeldet, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei).

Zuletzt aktualisiert: 21.04.2018

Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 25

  • Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 16
  • Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 1
  • Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte und Asylsuchende (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien, Bedrohungen etc.): 8

Ergänzende Verdachtsfälle außerhalb der Zählung: 3

Verletzte Asylsuchende (durch Brandanschläge, tätliche Übergriffe etc.): 34

Bei Verdachtsfällen verletzte Asylsuchende außerhalb der Zählung: 8

Demonstrationen/ Kundgebungen²: 1

Gröditz
Sachsen
Quelle: 

Zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr versammelte sich eine Gruppe Neonazis vor einem Wohnhaus, indem mehrheitlich Asylsuchende dezentral untergebracht sind. Sie skandierten aggressiv Naziparolen und warfen mehrere Böller auf das Wohnhaus.

Lichtenau (Westfalen)
Nordrhein-Westfalen

Jugendliche Firmbewerber haben nach einer Übersstunde des Pastoralverbunds Eier auf eine Asylunterkunft geworfen. Die Theologin Annegret Meyer, die die in dem Gebäude lebenden Frauen fast täglich ehrenamtlich betreut, will nicht von einem dummen Jungen-Streich sprechen - der Hintergrund sei ernster. "Ein bisschen extrem" bezeichnet sie die Tat vorsichtig gegenüber der Neuen Westfälischen und meint: "Da steckt mehr hinter."

Geretsried
Bayern
Quelle: 

Laut Bundesregierung kam es bei einem Übergriff auf eine Asylunterkunft zu einer Sachbeschädigung.

Marzahn-Hellersdorf, Berlin
Berlin

Aus der Antwort des Berliner Abgeordnetenhauses auf eine Kleine Anfrage der Partei Die Linke zu Straftaten gegen Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass zwei Unbekannte Steine gegen eine Asylunterkunft. Die Polizei veröffentlichte keine Pressemitteilung zu dem Vorfall.

26.04.2015
Zschopau
Sachsen
Quelle: 

Rund 200 Menschen beteiligten sich am 26.04.2015 in Zschopau an einem weiteren Demonstrationszug der islam- und zuwanderungskritischen Pegida-Bewegung. Dabei waren Sprechchöre wie „Wir sind das Volk" und "Nein zum Heim" zu hören. Dem Demonstrationszug fand unter dem Motto "Zschopau sagt Nein zum Heim“ statt. Der Zschopauer Unterstützerkreis Asyl hatte zeitgleich zu einem Spaziergang mit den AsylbewerberInnen vor Ort aufgerufen. Daran beteiligten sich rund 80 Menschen.

Mühlhausen
Thüringen
Quelle: 

Laut Bundesregierung kam es bei einem Übergriff auf eine Asylunterkunft zu einer Sachbeschädigung.

25.04.2015
Frankfurt (Oder)
Brandenburg
Quelle: 

In Frankfurt (Oder) demonstrierten rund 60 Neonazis unter dem Motto "Stopp dem Asylmissbrauch / Kein Heim in Frankfurt/Oder".

Zeithain
Sachsen
Quelle: 

Laut Bundesregierung kam es beim einem Übergriff auf eine Asylunterkunft zu einer Beleidigung.

25.04.2015
Flöha
Sachsen
Quelle: 

85 Neonazis demonstrierten unter dem Motto "Flöhe sagt Nein zum Heim"

25.04.2015
Schlüsselfeld-Aschbach
Bayern
Quelle: 

In Schlüsselfeld-Aschbach demonstrierten NPD und JN mit 6 Teilnehmenden gegen die öftliche Asylunterkunft.

Seiten