Sie sind hier

Service

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen:

- Brandanschläge auf (bewohnte/ geplante/ im Bau befindliche) Asylunterkünfte oder Wohnungen von Geflüchteten

- "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, mutwillige Wasserschäden, rechte Schmierereien etc.)

- Körperverletzungen und die Zahl der Verletzten [1]

- Kundgebungen und Demonstrationen [2]

Einzelne Fälle tauchen in mehreren Kategorien auf, etwa wenn aus einer Demonstration heraus zu Angriffen auf Geflüchtete kommt.

Hier geht es zur Karte flüchtlingsfeindlicher Vorfälle:

[1] Tätliche Übergriffe/ Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rassistischen und rechtsmotivierten Angriffen ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Chroniken verschiedener Beratungsstellen Auskunft:

→ Übersicht Beratungsstellen: http://www.opferfonds-cura.de/hilfe-fuer-betroffene/beratungsstellen
→ Webseite des Bundesverbands der Beratungsstellen: https://www.verband-brg.de/
→ Chronik rechter Übergriffe von netz-gegen-nazis: http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/chronik

[2] Rechte Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Unterbringung oder allgemein gegen die Aufnahme von Geflüchteten können aufgrund des aktuellen Ausmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht angemeldet, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei etc.).

Zuletzt aktualisiert: 16.08.2019

Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 24

  • Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 18
  • Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 0
  • Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte und Asylsuchende (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien, Bedrohungen etc.): 6

Ergänzende Verdachtsfälle außerhalb der Zählung: 7

Verletzte Asylsuchende (durch Brandanschläge, tätliche Übergriffe etc.): 45

Bei Verdachtsfällen verletzte Asylsuchende außerhalb der Zählung: 26

Demonstrationen/ Kundgebungen²: 0

2 Verletzte
Dahn
Rheinland-Pfalz
Quelle: 

Eine Gruppe unbekannter junger Männer soll am Abend zwei Asylsuchende angegriffen und leicht verletzt haben. Die Polizei ermittelt, ob ein rassistisches Tatmotiv vorlag.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion wegen übler Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens ermittelt und diesen Vorfall als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage zu Übergriffen auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte geht hervor, dass die zuständige Polizeidirektion in zwei Fällen wegen Volksverhetzung ermittelt und beide Vorfälle als “politisch motivierte Kriminalität – rechts” einordnet. Weitere Details zum Tathergang gehen aus der Antwort nicht hervor. Aufgrund der Vielzahl von Vorfällen ist es uns nicht möglich, in jedem Fall durch Nachfragen bei den zuständigen Ermittlungsbehörden (oder der zuständigen Staatsanwaltschaft) weitere Einzelheiten in Erfahrung zu bringen. Wir müssen unsere Nachforschungen deshalb in der Regel auf besonders schwerwiegende Vorfälle beschränken, etwa Körperverletzungsdelikte oder Brandanschläge.

1Verletzte_r
Penzlin
Mecklenburg-Vorpommern

Als ein 22-jähriger Geflüchteter aus Mauretanien am Abend sein Haus verließ, wurde er von zwei 34- bzw. 35-jährigen Deutschen angegriffen. Laut Polizei sollen die beiden Männer ihn aufgefordert haben, in sein Land zurückzukehren, und ihm mit dem Tod bedroht haben. Der Geschädigte ignorierte den zunächst verbalen Angriff und holte sein Fahrrad. Der 34-Jährige versuchte daraufhin, den Mann zu schlagen. Den Angriff konnte der Geflüchtete aber abwehren, indem er mit einer Fahrradschlosskette zuschlug. Aus Angst vor weiteren Bedrohungen flüchtete er und alarmierte die Polizei. Die Beamten fanden die beiden Männer noch am Tatort. Der 34-Jährige wurde durch den Schlag am Kopf verletzt und in eine Klinik gebracht. Die Polizei ermittelt wegen Bedrohung, Beleidigung und Volksverhetzung gegen die beiden Männer.

 

1Verletzte_r
Jena
Thüringen

Ein 36-jähriger Deutscher soll am frühen Abend an einer Bushaltestelle unvermittelt einen 19-jährigen Geflüchteten aus Eritrea von dessen Fahrrad gestoßen und anschließend mit der Faust auf dessen Gesicht eingeschlagen haben. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung mit politischer Motivation.

2 Verletzte
Salzwedel
Sachsen-Anhalt

Drei Asylsuchende waren am späten Abend zu Fuß unterwegs, als sie aus einer Gruppe von etwa 15 Personen heraus rassistisch beleidigt worden sein sollen. Bei der Gruppe soll es sich um Deutsche gehandelt haben, die auf einem Parkplatz Alkohol tranken. Einer der offenbar ebenfalls alkoholisierten Asylsuchenden, ein 16-Jähriger, soll nach eigener Aussage auf die Gruppe zugegangen sein, um diese zur Rede zu stellen. Bei der nun folgenden Auseinandersetzung soll er einen Faustschlag an den Kopf bekommen haben. Seine beiden Begleiter sollen ihm daraufhin, entsprechend ihrer Aussage, zur Hilfe geeilt sein, wobei sie ebenfalls angegriffen worden sein sollen. Die Drei flüchteten. Sie geben dazu an, dass man auch mit einer Flasche nach ihnen geschlagen, beziehungsweise geworfen habe. Einer der Asylsuchenden, ein 17-Jähriger, sei dabei am Rücken getroffen worden. Der herbeigerufene Notarzt stellte bei zwei der Asylsuchenden leichte Verletzungen fest, die er vor Ort ambulant behandelte. Die ebenfalls verständigte Polizei konnte am Tatort keine Tatverdächtigen mehr antreffen.

Südvorstadt, Dresden
Sachsen
Quelle: 

Ein unbekanntes Pärchen hat am Nachmittag auf dem Parkplatz eines Supermarkts eine 26-jährige Syrerin rassistisch beleidigt und angegriffen. Laut sagten sie zu der Frau "Geh weg mit deinem Kopftuch" und "Scheiß Muslime". Zudem rempelte der Mann die Geschädigte an, fuhr ihr mit einem Einkaufswagen über den Fuß und trat nach ihr. Wenig später kam seine Begleiterin hinzu und beleidigt die 26-Jährige ebenfalls.

 

Liebertwolkwitz, Leipzig
Sachsen

Unbekannte haben an eine Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete rassistische Schriftzüge gesprüht. Eine Passantin informierte die Polizei, die wegen Sachbeschädigung ermittelt.

1Verletzte_r
Prenzlau
Brandenburg
Quelle: 

Zwei Deutsche haben am Abend zunächst neben einer Asylunterkunft randaliert. Als Kinder, die in der Asylunterkunft leben, sie aufforderten, dies zu unterlassen, betraten die beiden 21- bzw. 23-Jährigen das Gelände der Unterkunft. Einer von ihnen zückte ein Messer und soll laut Polizei "Stichbewegungen gegen einen tschetschenischen Bewohner ausgeführt haben. Bei der folgenden Rangelei verletzte sich der Tschetschene an der Hand, ein Deutscher erlitt Verletzungen am Bein und musste operiert werden", so die Polizei weiter. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Querfurt
Sachsen-Anhalt

Ein 21-jähriger aus Syrien wurde in der Nacht aus einer Gruppe aus fünf oder sechs jungen Deutschen zunächst rassistisch beleidigt und dann auch geschlagen. Als ein 47-jähriger Zeuge dazwischengehen wollte, sollen ihn die Angreifer zurückgestoßen und am Fuß verletzt haben. Der 21-Jährige musste nicht behandelt werden. Die Täter flüchteten, der Staatsschutz ermittelt.

Seiten