Sie sind hier

Service

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle

Die gemeinsame Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL dokumentiert Übergriffe auf und Demonstrationen gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte. Die Datengrundlage der Chronik sind öffentlich zugängliche Berichte in Zeitungsartikeln, Pressemitteilungen der Polizei sowie Meldungen lokaler und regionaler Register- und Beratungsstellen für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Die Dokumentation unterscheidet folgende Vorfälle bzw. Arten von Übergriffen:

- Brandanschläge auf (bewohnte/ geplante/ im Bau befindliche) Asylunterkünfte oder Einrichtungen, die sich unmittelbar für Geflüchtete engagieren

- "Sonstige Angriffe" (z.B. Böller- oder Steinwürfe, mutwillige Wasserschäden, rechte Schmierereien etc.)

- Körperverletzungen und die Zahl der Verletzten [1]

- Kundgebungen und Demonstrationen [2]

In einigen Fällen kann es vorkommen, dass Vorfälle in mehreren Kategorien gezählt werden, etwa wenn aus einer nicht angemeldeten Demonstration heraus Angriffe begangen werden.

[1] Tätliche Übergriffe/ Körperverletzungen werden in dieser Dokumentation nur dann aufgenommen, wenn der Status der Betroffenen als Geflüchtete bestätigt ist. Das Ausmaß an rassistisch und rechtsradikal-motivierten Angriffen ist jedoch um ein Vielfaches höher und wird in dieser Chronik nicht erfasst. Auch können Übergriffe, die jenseits der angegebenen Kategorien verübt werden, unabhängig ihrer Schwere zwar unter Umständen im Text erwähnt, nicht jedoch in die entsprechende Zählung der Chronik einbezogen werden. Darunter fallen z.B. Übergriffe auf Unterstützer_innen von Geflüchteten. In beiden Fällen geben die Chroniken verschiedener Opferberatungsstellen Auskunft:
→ Übersicht Opferberatungsstellen: http://www.opferfonds-cura.de/hilfe-fuer-betroffene/beratungsstellen
→ Chronik rechter Übergriffe von netz-gegen-nazis: http://www.netz-gegen-nazis.de/category/lexikon/chronik

[2] Rechte Demonstrationen und Kundgebungen gegen die Unterbringung oder allgemein gegen die Aufnahme von Geflüchteten können aufgrund des aktuellen Ausmaßes nicht vollständig in der Chronik abgedeckt werden. Auch hier sind die realen Zahlen weitaus höher als in der Chronik abgebildet. Die Chronik beschränkt sich seit Januar 2016 auf Demonstrationen, bei denen es zu justiziablen Vorfällen kam (nicht angemeldet, Volksverhetzung, Angriffe auf Gegendemonstrant_innen, Presse, Polizei).

Zuletzt aktualisiert: 20.10.2018

Angriffe auf Asylsuchende und ihre Unterkünfte: 388

  • Davon tätliche Übergriffe auf Asylsuchende (Körperverletzung): 112
  • Davon Brandanschläge auf Unterkünfte: 5
  • Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte und Asylsuchende (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien, Bedrohungen etc.): 271

Ergänzende Verdachtsfälle außerhalb der Zählung: 21

Verletzte Asylsuchende (durch Brandanschläge, tätliche Übergriffe etc.): 75

Bei Verdachtsfällen verletzte Asylsuchende außerhalb der Zählung: 11

Demonstrationen/ Kundgebungen²: 1

14.09.2018
Barth
Mecklenburg-Vorpommern
Quelle: 

Ein 27-Jähriger soll in der Nacht vier Entsorgungscontainer in Brand gesteckt haben. In unmittelbarer Nähe – etwa 15 Meter – befindet sich eine Asylunterkunft. Die Polizei konnte den Tatverdächtigen stellen. Er zeigte sich laut Polizei geständig, die Container in Brand gesteckt zu haben, außerdem habe er ein Werbeplakat angezündet. Die Polizei schließt einen rassistichen Tathintergrund „nicht in Gänze aus”, daher werden die weiteren Ermittlungen auch in Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz erfolgen. Seine Motivation für die Tat müsse "noch deutlicher hinterfragt", so die Polizei, weshalb wir den Fall hier voerst als Verdachtsfall aufführen. Der Mann ist bereits wegen mehrerer Eigentumsdelikte polizeibekannt.

1Verletzte_r
Chemnitz
Sachsen
Quelle: 

Unbekannte haben am Abend auf offener Straße einen 41-jährigen Asylsuchenden aus Tunesien attackiert. Laut Polizei sollen vier Männerauf den am Boden liegenden 41-Jährigen eingeschlagen und ihn verletzt haben. Anschließend seien die Angreifer, von denen bisher nur vage Personenbeschreibungen vorliegen, rasch vom Tatort verschwunden. Die Angreifer sollen den Geschädigten laut Zeugenaussagen rassistisch beleidigt haben.

1Verletzte_r
Tolkewitz, Dresden
Sachsen
Quelle: 

Ein Unbekannter griff in einer Straßenbahn eine 17-jährige Geflüchtete aus Afghanistan an. Der Mann trat ihr gegen den Unterschenkel und beleidigte sie mit Gesten und Worten. Anschließend verließ er die Straßenbahn.

07.09.2018
Geislingen
Baden-Württemberg
Quelle: 

In einem Wohnhaus, in dem auch Geflüchtete leben, kam es zu einem Brand. Rauchmelder hatten Alarm ausgelöst und so laut Feuerwehr Menschenleben gerettet. Vier Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert.
 
Was den Brand ausgelöst hat, war zunächst unklar. Technische Fehlfunktionen schließt die Kriminalpolizei aus. Die Polizei ermittelt in Richtung fahrlässige Brandstiftung. Es habe zunächst 0keine Hinweise auf einen rassistisch motivierten Brandanschlag gegeben, so die Polizei. Nachdem es jedoch in der Region später zu zwei rassistisch motivierten Brandstiftungen kam (siehe hier), stellte sich durchaus die Frage, ob nicht auch dieser Brand auf das Konto rechter Brandstifter ging, weshalb wir ihn hier voerst als Verdachtsfall aufführen.

2 Verletzte
Demmin
Mecklenburg-Vorpommern

Zwei unbekannte Männer haben in der Nacht eine aus Syrien geflüchtete Familie terrorisiert. Laut Polizei sollen die beiden Männer zunächst lautstark gegen die Eingangstür der im Erdgeschoss liegenden Wohnung der Familie geschlagen haben. Sie riefen nach Polizeiangaben, die Bewohner sollten "abhauen und in ihr Land zurückkehren". Als die Männer auch gegen die Fenster der Wohnung schlugen, habe sich eines der Fenster geöffnet. Einer der Täter soll daraufhin den im Zimmer schlafenden 13 Jahre alten Sohn der Familie an den Schultern gepackt haben. Der Junge und seine ein Jahr ältere Schwester erlitten einen Schock und mussten später im Krankenhaus behandelt werden. Die herbeieilende Mutter habe den Angreifer zurück drücken und das Fenster schließen können. Anschließend sollen die beiden Beschuldigten gegen die Eingangstür uriniert haben. Der Staatsschutz ermittelt wegen des Verdachts der Sachbeschädigung, der Beleidigung und der Körperverletzung.

1Verletzte_r
Sebnitz
Sachsen

Am Nachmittag hat ein Unbekannter auf offener Straße einen 20-jährigen Asylsuchenden aus Syrien angegriffen. Der Angreifer schubste den Mann von hinten und rief rassistische Parolen. Anschließend schlug der Täter mit einer Eisenkette auf den Geschädigten ein. Dieser erlitt laut Polizeiangaben Verletzungen am Kopf.

Rathen
Sachsen

Am Abend bedrohte ein bislang unbekannter Mann eine aus Ägypten geflüchtete Familie auf einem Spielplatz. Der Angreifer soll die Familie zunächst rassistisch beleidigt haben. Schließlich habe er aus seinem Auto noch einen Teleskopschlagstock geholt und die Familie bedroht. Körperlich verletzt wurde aber niemand. Der Angreifer floh.

Gorbitz, Dresden
Sachsen

In zwei Fenstern seiner Wohnung hat ein junger Geflüchteter aus Eritrea laut Polizei drei Einschusslöcher festgestellt. Die äußere Verglasung der Fenster der Einzimmerwohnung in der fünften Etage, in der der 30-Jährige allein lebt, sei demnach beschädigt, aber nicht durchschlagen worden. Verletzt wurde niemand. Der Staatsschutz ermittelt.

1Verletzte_r
Borbeck, Essen
Nordrhein-Westfalen

Mutmaßliche Neonazis haben im Stadtteil Borbeck einen Politiker der Essener Linkspartei und seinen Begleiter, einen Geflüchteten aus Afghanistan, angegriffen und rassistisch beschimpft. Wie Hossein Khorrami, einer der Geschädigten und für „Die Linke“ stellvertretendes Mitglied im Integrationsrat, gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung berichtet, erlitten er und sein Begleiter bei dem Übergriff gegen 20.30 Uhr leichte Verletzungen. Beide Männer wurden im Krankenhaus behandelt. Khorrami, der sich insbesondere für Geflüchtete aus Irak und Iran engagiert, sagt, er habe einen der Schläger anhand eines Fotos einer Neonazi-Gruppe identifiziert, das ihm die Polizei vorgelegt habe. Gegen den Mann, so habe man ihm bei der Polizei gesagt, habe schon einmal ein Haftbefehl vorgelegen. Der Linke-Politiker aus dem Iran lebt seit Jahren in Borbeck, hat dort auch eine Pizzeria betrieben und will zumindest einen der Angreifer seit längerem von Angesicht kennen. Am Samstagabend habe er mit dem Geflüchteten aus Afghanistan die Pizzeria verlassen, als sie ohne Ankündigung aus dem Hinterhalt überfallen worden seien. Die drei Männer, so Khorrami, waren überaus aggressiv und hätten ihm Boxhiebe verpasst, bis er zu Boden gegangen sei. Dabei hätten sie gerufen: „Scheiß Ausländer“.
 
„Es gibt ein zunehmendes Problem mit Neonazis in Borbeck“, sagt Khorrami. Aber auch in anderen Essener Stadtteilen wachse die Neonazi-Szene. Als Beispiel nennt er die „Steeler Jungs“, eine Gruppe rechter Hooligans, die zuletzt durch ihre sogenannten "Bürgerwehr"-Patrouillen auffielen.

Leipzig
Sachsen

Zwei Vermummte randalieren mit einem Baseballschläger und einem Billardqueue vor dem Haus, in dem ein 31-jähriger Asylsuchender mit seiner Frau und seinen fünf Kindern lebt. Die Angreifer schlagen heftig gegen die Haustür, beschädigen sein Auto und rufen „Ausländer raus“. Es ist die zweite Attacke auf den Mann. Im Juli hatte ihm eine Gruppe rechter Angreifer beide Hände gebrochen.

Seiten