Sie sind hier

stop.jpg

rechte Gewalt
Ihr seht wie jemand in Eurer unmittelbaren Nähe beleidigt oder vielleicht sogar angegriffen wird. Nun bleiben nur Sekunden, um zu entscheiden. Wegsehen? Oder Eingreifen? Sofort Polizei rufen? Oder selbst schlichten? Was kann jeder tun, um Betroffenen rechter Gewalt zu helfen?

Fünf Praxistipps

für Ihren Mut gegen rechte Gewalt

TabsWrapper

5
Leider werden immer mehr neonazistische Politiker in die Landtage in Deutschland gewählt. Wie können die demokratischen Parteien mit denen umgehen?

Archiv

Wer selber wenig hat, denkt vielleicht: Auch in Deutschland sind viele Menschen arm. Wenn Flüchtlinge kommen, nehmen sie „uns“ die Arbeitsplätze weg oder leben von „unseren“ Steuern. Richtig ist: Das Problem der Armen ist die ungleiche Verteilung des Wohlstands.
Egoisten sagen: „Unser Asylrecht kann die Probleme der Welt nicht lösen, wir haben genug eigene Probleme.“ Richtig ist: Wir sind mitverantwortlich für die Bedingungen, die Menschen in die Flucht treiben.
Viele Menschen denken: So viele Flüchtlinge aufzunehmen, können wir uns nicht leisten. Richtig ist: Menschenrechte zu beachten kostet Geld, und das müssen wir uns leisten. Zudem leisten Flüchtlinge viel – wenn man sie lässt.
Ahnungslose sind überzeugt: „Die meisten sind nur Wirtschaftsflüchtlinge.“ Richtig ist: Populisten machen Stimmmung gegen Flüchtlinge. Ein Großteil der Asylsuchenden erhält von den Behörden einen Schutzstatus.
Die Zahl der Asylsuchenden in Europa steigt. „Wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen“, heißt es nun. Richtig ist: Davon sind wir Lichtjahre entfernt. Nur ein Bruchteil der Flüchtlinge kommt nach Europa.