Sie sind hier

Mutmacher

„Anregen, aktiv zu werden“


Die stern-Aktion „Mut gegen rechte Gewalt“ unterstützt unbürokratisch viele Projekte, die sich lokal gegen rechte Gewalt engagieren. 52.500 Euro gingen insgesamt an Initiativen. Drei davon sind die Reinickendorfer Füchse, das Festival „Laut & Bunt“ und der Aktiv e.V.


Von Nora Winter

Die Handballerinnen der Reinickendorfer Füchse sind nicht nur gut im Handball, sondern nutzen ihre Spiele auch, um über Neonazis und Rassismus aufzuklären – vor und nach den Spielen können sich die Zuschauerinnen und Zuschauer über alles informieren. Mit ihren Trikots fordern die Spielerinnen außerdem zu Mut gegen rechte Gewalt auf und verbinden damit Sport und Engagement.

Laut und Bunt in Rathenow

Ein Musikfestival auf die Beine zu stellen ist nicht einfach. Zehn Jugendlichen aus Rathenow war es jedoch so wichtig, andere junge Menschen zu ermutigen, sich gegen Rechts zu engagieren, dass sie es trotzdem wagten. Mit dem Festival »Laut & Bunt« setzten sie einen Gegenpol zur problematischen Entwicklung im Landkreis. Im brandenburgischen Rathenow sind sportliche und kulturelle Angebote für Jugendliche rar gesät. In den vergangenen Jahren haben sich Neonazis hier etablieren können und wollen die Lücke füllen. „Hier gibt es fast alles: NPD-Abgeordnete im Kreistag, freie Kameradschaften, Anti-Antifa, rechtsextreme Musikgruppen und Sportvereine“, berichten die Organisatorinnen und Organisatoren des „Laut & Bunt“ Festivals. Mit Hilfe der stern-Aktion ermutigen die Jugendlichen zu Engagement in ihrer Region und „Mut gegen rechte Gewakt“ stärkt sie, damit sie ihre Stimme gegen Neonazis und rechte Gewalt erheben. »Wir engagieren uns alle in unterschiedlichen Gremien gegen Rechts und wollen informieren sowie andere Jugendliche anregen, auch aktiv zu werden«, so die Jugendlichen.

Über Strukturen aufklären


Auch im Dreiländereck zwischen Niedersachsen, Hessen und Thüringen haben Neonazis Fuß gefasst. Doch auch hier gibt es Menschen, die sich gegen neonazistische Hegemonie einsetzenund in ihrem Engagement von »Mut gegen rechte Gewalt« unterstützt werden. »In der Region werden viele neonazistische Veranstaltungen durchgeführt«, erzählt Helmut Windolph von Aktiv e.V. Manche würden als Familienfeste, andere als Kameradschaftstreffen ausgerichtet. Die Sommersonnenwende sei ein Datum, das besonders missbraucht werde um »Germanentum« zu zelebrieren und neue Anhänger zu gewinnen. »Die Menschen, gerade die Jugendlichen, müssen über Neonazi-Strukturen aufgeklärt werden«, sagt Windolph. Der Aktiv e.V. veranstaltete zum Datum der Sommersonnenwende das Konzert »Musik für Toleranz und Weltoffenheit« in Heiligenstadt. Jugendliche finden damit ein alternatives Angebot, bei dem sie sich gegen Rassismus positionieren können. Aktiv e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, junge Menschen zu fördern und zu bilden, damit sie Rechtsextremismus erkennen und ihm entgegentreten – und ist hiermit der erste in der Region. Für die Zukunft sind Lesungen, Workshops und größere Open-Air-Konzerte geplant. Jugendliche sind dabei nicht nur Zielgruppe der Veranstaltungen, sondern arbeiten aktiv mit.

Dank Ihrer Spende kann die stern-Aktion auch weiterhin alle diejenigen unterstützen, die sich mutig Neonazis entgegenstellen.
  

52.500 Euro für mehr Courage