Sie sind hier

Aktuelle Aktionen

Magdeburg schickt Bücher für Demokratie auf Reisen

hde_bookcrossing-003.jpg

Bookcrossing Magdeburg auf der Meile der Demokratie

Meile der Demokratie wird von Bookcrossing-Aktion begleitet

Nach dem großen Erfolg im Januar 2009 laufen in Magdeburg die Vorbereitungen für die 2. Meile der Demokratie am 16. Januar 2010 bereits auf Hochtouren. In der Ökumenischen Initiative „hingucken… denken… einmischen“ hat man sich dafür wieder eine neue Aktion ausgedacht: Sie wollen zahlreiche Bücher in der Stadt auf Reisen schicken, um so auf die Themen Demokratie und Weltoffenheit aufmerksam zu machen. Dazu werden noch Bücher gebraucht: Informationen zum Rechtsextremismus, Bücher über Demokratie oder Zivilcourage, Sachbücher, Erinnerungen, Erzählungen zum Zweiten Weltkrieg und zum Holocaust, Romane, Krimis, Jugend- und Kinderbücher, die für Toleranz und Weltoffenheit werben, Bücher, die von den Nationalsozialisten verbrannt wurden…
Die Bücher werden im Internet bei www.bookcrossing.com registriert, mit einer Identifikationsnummer gekennzeichnet und gegen Witterungseinflüsse geschützt.

Ab dem 9./10. Januar lassen sie diese Bücher dann wieder „frei“, d.h. sie verschenken sie auf der Strasse und legen sie in der Öffentlichkeit aus: in Hauseingängen, Telefonzellen, auf Bänken, an Haltestellen und Bäumen… Die Bücher sollen gefunden, mitgenommen und natürlich gelesen werden. Die Finderinnen und Finder eines Buches sind gebeten, ihren Fund mit einer Nachricht im Internet einzutragen, so kann mit etwas Glück die weitere Reise des Buches verfolgt werden. Dies ist das Prinzip von Bookcrossing, an dem sich weltweit über 800.000 Menschen beteiligen. In Deutschland sind es derzeit fast 55.000 Menschen. Bisher haben sie ca. 150 Bücher zusammen: Informationen zum Thema Rechtsextremismus, aber auch Romane wie „Der Herr der Fliegen“, „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“, Bücher von Cicero, Wolfgang Benz oder Kurt Tucholsky und und und. Sie erwarten zusätzlich noch einige Buchpakete. Aber damit bei der Aktion richtig viele Bücher „freigelassen“ werden können, können sie gut noch Unterstützung gebrauchen. Vielleicht haben Sie noch Bücher im eigenen Fundus, die Sie für die Aktion zur Verfügung stellen können?

Dann können Sie diese – bitte möglichst bis zum 21. Dezember – an folgende Anschrift zuschicken:
„hingucken… denken… einmischen“  c/o Bischöfliches Ordinariat, Fachbereich Pastoral, Max-Josef-Metzger-Str. 1, 39104 Magdeburg

Zum Hintergrund:
Die ökumenische Initiative „hingucken… denken… einmischen“ hat in den letzten zwei Jahren in Magdeburg mit verschiedenen Aktionen Position gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit bezogen und den öffentlichen Raum nachhaltig gestaltet.
Für die letzte Meile der Demokratie initiierte die Initiative die Aktion „Magdeburg zeigt Gesicht gegen Nazis“ mit über 400 Fotos von Magdeburger/innen auf der Fassade des Haus der Lehrer in der Innenstadt. Diese Installation ist noch bis zum Juni 2010 in der Stadt präsent. Ebenso wirbt die im Juni 2008 gestaltete Straßenbahn im Linienverkehr täglich für mehr Toleranz.
 
Maria Faber und Christine Böckmann, Ökumenische Initiative „hingucken… denken… einmischen“

(info@hingucken-denken-einmischen.de)