Sie sind hier

was ist der gemeinsame Nenner von Montagsdemonstranten, Reichsbürgern und anderen durchgeknallten Verschwörungstheoretikern, die hinter allem Bösen in der Welt die Juden vermuten? Dass Xavier Naidoo sie alle liebt und ihnen wirre Ständchen singt? Falsch. Denn Xavier, unser Xaver, mit dem wir einst gegen Nazis durch Ostdeutschland tourten, konnte offenbar dem Sog der Wahnmachen selbst nicht widerstehen und wurde so Teil der Aluhutbewegung.
S wie...

Skrewdriver

Skrewdriver war anfangs eine eher unpolitische Rockband aus Großbritannien. Später wendete sie sich dem
Nationalismus zu und wurde zu einer bedeutenden rechtsextremistischen Skinheadband.

Der Leadsänger Ian Stuart gründete mit der
Blood&Honour-Bewegung eine der bedeutendsten Organisationsstrukturen für neonazistische und rechtsextreme Bands.

Der Aufdruck „Skrewdriver“ auf Kleidungsstücken ist ein rechtes Markenzeichen und wird ausschließlich von diesen getragen.

Archiv

Neues Jahr, neues Glück! Ich wünsche Ihnen allen ein wunderbares neues Jahr voller Freude und guten Ideen. Es ist nicht gut, nur an das Schwere zu denken und zu beklagen, wie mies die Zustände sind. Sicher, das ist nicht ganz so einfach, wenn man über das Jahr 2013 nachdenkt.
Zum Jahresende gibt es eine Nachricht, die zugleich gut und schlecht ist. Sie lautet: Projekte für demokratische Kultur funktionieren. Sie machen einen Unterschied. Sie sind erfolgreich. Sie verändern das Klima und verbessern Bedingungen für Menschen. Und was, werden Sie fragen, ist daran schlecht? Die Antwort: wenn es ein Wissen darüber gibt, was wo wann wie wirklich funktioniert, warum macht man es dann nicht einfach überall dort, wo es nötig ist?
In dem aktuellen Kommentar von Anetta Kahane setzt sie sich mit den Novemberpogromen von 1938 auseinander und schaut dabei auf den Antisemitismus von heute. In diesem Jahr gab es 70% mehr antisemitische Straftaten als im letzten Jahr. In der Öffentlichkeit hört man davon jedoch kaum.
Das, was derzeit an Europas Außengrenzen geschieht führt uns die ganze Tragödie und Ungerechtigkeit unseres Lebens vor Augen. Vom sinnlosen Tod tausender Menschen, die sich aus ihrer verzweifelten Lebenssituation in afrikanischen Ländern nach Europa retten wollen, erfahren wir in diesen Tagen. Als würden wir es sonst nicht wissen. Wir wissen es, wir ignorieren es. Wir versuchen stattdessen wenigstens die Bedingungen für jene Flüchtlinge einigermaßen menschlich zu gestalten, die es geschafft haben, die überlebt haben und die durch unzählige Filter und Widrigkeiten den Weg nach Deutschland geschafft haben.
Die Fachstelle „Gender und Rechtsextremismus“ der Amadeu Antonio Stiftung kommentiert den Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses