Sie sind hier

was ist der gemeinsame Nenner von Montagsdemonstranten, Reichsbürgern und anderen durchgeknallten Verschwörungstheoretikern, die hinter allem Bösen in der Welt die Juden vermuten? Dass Xavier Naidoo sie alle liebt und ihnen wirre Ständchen singt? Falsch. Denn Xavier, unser Xaver, mit dem wir einst gegen Nazis durch Ostdeutschland tourten, konnte offenbar dem Sog der Wahnmachen selbst nicht widerstehen und wurde so Teil der Aluhutbewegung.
N wie...

No-Go-Area - National befreite Zone

Eine so genannte "national befreite Zone" stellt einen Bereich dar, der durch die Hegemoniebestrebungen der rechtsextremen Szene erfolgreich von allen als "fremd" und "feindlich" konstruierten Einflüssen ("Kanaken", "Linke", "Zecken", "Niggermusik", etc.) "bereinigt" wurde. In diesen Zonen hat besonders die rechte Jugend-Alltagskultur alle anderen Formen der Jugendkultur zu Randerscheinungen gemacht.

Archiv

was ist der gemeinsame Nenner von Montagsdemonstranten, Reichsbürgern und anderen durchgeknallten Verschwörungstheoretikern, die hinter allem Bösen in der Welt die Juden vermuten? Dass Xavier Naidoo sie alle liebt und ihnen wirre Ständchen singt? Falsch. Denn Xavier, unser Xaver, mit dem wir einst gegen Nazis durch Ostdeutschland tourten, konnte offenbar dem Sog der Wahnmachen selbst nicht widerstehen und wurde so Teil der Aluhutbewegung.
1964 besuchte Martin Luther King jr. Berlin – 50 Jahre danach feiert die Stadt ein unwürdiges Gedenken des Menschenrechtlers.
Sie wissen ja: vor den Wahlen ist nach den Wahlen, ist vor den Wahlen. In den nächsten Wochen werden drei Landtage gewählt und damit verbunden sind auch Chancen.
Neben Kundgebungen gegen Flüchtlinge nehmen in den letzten Jahren auch vermehrt Anschläge auf deren Unterkünfte zu. Es ist daher an der Zeit, endlich den Bogen zu schlagen von rechtsextremen Taten hin zu rechtsextremen Einstellungen. Denn diese sickern seit Jahren immer weiter in die Mitte der Gesellschaft. Es gibt also einen atmosphärischen Zusammenhang, der nicht von der Hand zu weisen ist. Jeder Angriff auf Flüchtlinge sagt auch etwas darüber aus, wie die Gesamtgesellschaft mit dem Thema Flucht und Migration umgeht. - Ein Kommentar von Marion Kraske, zuerst erschienen bei debattiersalon.de.
Noch bis zum 24. August zeigt die Stiftung Topographie des Terrors in ihrem Haus die Ausstellung "Berliner Tatorte": Eine bedrückende Dokumentation rechtsextrem, rassistisch und antisemitisch motivierter Angriffe, die von der Opferberatungsstelle "Reach Out" erstellt wurde. Die Ausstellung zeigt ausgewählte Beispiele, die seit 2005 als Wanderausstellung besteht und jährlich aktualisiert wird. Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, hielt die Eröffnungsrede, die Sie hier nachlesen können: